Tronsmart Onyx Ace Test  – Gut und Günstig – Meine Empfehlung 

Ich habe ja schon in einigen Testberichten, hier auf Testpalette.de, das Tronsmart Onyx Ace als TWS In-Ear Headset der Wahl hingewiesen. Dann möchte ich auch direkt mal einen Testbericht hinterher schieben. Ich habe mir das Tronsmart Onyx Ace vor einigen Monaten gekauft und bin relativ begeistert.  Wichtig ist das ganze einzuordnen. Das Tronsmart Onyx Ace ist nicht das beste In-Ear-Headset auf dem Markt. Es ist weit davon entfernt. Aber im Gegensatz zu den meisten anderen günstigen Headset funktioniert es.  Willkommen zum Tronsmart Onyx Ace Test.

Ich habe in den letzten Monaten sicherlich einige Dutzend In-Ear Headsets getestet. Das  Tronsmart Onyx Ace ist mir deshalb aufgefallen da ist über eine sehr niedrige Negativ-Sternebewertung verfügt. nur 1% der Käufer geben dem Tronsmart Onyx Ace eine schlechte Bewertung. Wie ihr wisst habe ich bei 7% die Grenze für mich gezogen. Das heißt ein Produkt auf Amazon dass mehr als 7% 1- Sternebewertung besitzt kann nicht gut sein. Hier der Artikel zu meiner 7% Regel. Das wissen auch die Anbieter und haben einige Tricks auf Lager um dieses zu umgehen. Hier habe ich mal ein besonders perfiden geschildert.

 

Um eines vorwegzunehmen, Tronsmart ist kein Hersteller. Tronsmart ist ein Händler der Produkte in China kauft und die dann unter seinem eigenen Label, mit eigenem Markennamen weiterverkauft.  Auch wenn, wie in dem Fall von Tronsmart, der Anbieter direkt in China sitzt. Das machen mittlerweile die meisten Händler auf Amazon. Deshalb sind die meisten Amazon Produkte auch relativ gleich. Auch hier habe ich einen Artikel geschrieben wie genau es funktioniert. In dem Artikel dreht sich zwar um Küchenmaschinen aber das spielt keine Rolle. Der Vorgang ist immer gleich.

Nichtsdestotrotz gibt es immer mal wieder Perlen zu entdecken. In diesem Fall die Tronsmart Onyx Ace.  Während andere Hersteller eins-zu-eins Kopien der Apple AirPods verkaufen sehen die von tronsmart etwas anderes aus. Sie sind kantiger, etwas eckiger.

Ansonsten ist das Tragegefühl Dieser In-Ear-Kopfhörer hervorragend.

Der Lieferumfang ist okay. Es wird die Ladeschale mitgeliefert, die beiden Kopfhörer und ein USB Kabel. Über dieses USB-Kabel wird die Ladeschale auch aufgeladen.

Die Ladeschale verfügt über ein 400 mAh starken Akku. Der Akku im Kopfhörer beträgt 40 mAh. Bei zwei Kopfhörern also 80 mAh. Das bedeutet, rechnerisch können wir die Kopfhörer fünfmal mit der Ladeschale aufladen. Damit kommt man schon relativ weit.

Hier noch einige spannende technische Daten.

Treiberdurchmesser: 13 mm.

Mikrofonempfindlichkeit: -42 dB ± 1 dB.

Impedanz: 32 Ω.

Audio-Frequenzbereich: 20 – 20 K Hz.

Die Ladeschale und die Kopfhörer sind für den Preis sehr gut verarbeitet. Die Kopfhörer sind nach ipx5 gegen Spritzwasser geschützt. Das heißt schweißtreibender Sport ist damit kein Problem, duschen geht damit natürlich nicht.

Ein kleiner Punkt der mir etwas bitter aufstößt. Tronsmart schreibt in der Bedienungsanleitung dass die Kopfhörer Bluetooth Version 5 eingebaut haben. Das bedeutet man kann sich bis zu 40m vom Sendegerät, vom Smartphone entfernen und die Verbindung reißt nicht ab. Das kann ich so nicht bestätigen. Und wir haben mehrere dieser Kopfhörer und bei allen ist das selbe Problem vorhanden. Wenn man sich auch nur kurz davon entfernt reißt die Verbindung sofort ab. Dasheißt Smartphone in der Hosentasche und Musik hören kein Problem. Smartphone auf den Küchentisch und 5m durch die Wohnung gehen wird problematisch.

Klang Tronsmart Onyx Ace Test

Komm mir mal zu dem großen Feature weshalb ich diese Kopfhörer höher bewerte als viele andere. Es handelt sich um den Klang. Dieser resultiert aus den mitgelieferten Codecs.  Worum geht es genau.  Ich habe das hier schon mal etwas ausführlicher geschrieben aber in der Kurzform gerne noch mal. 

Damit man mit einem Bluetooth Kopfhörer den bestmöglichen Klang erhält müssen beide Geräte, der Sender und der Empfänger, das Smartphone und der Kopfhörer denselben Codec benutzen. Ansonsten wird der von Bluetooth mitgelieferter SBC Codex genommen der Klangtechnisch sehr schwach ist. Das Problem der meisten günstigen Kopfhörer. Die meisten Codecs kosten Lizenzgebühren. Damit müsste man den Kopfhörer teurer machen und das wollen die Anbieter  nicht.

Nun haben die Tronsmart Onyx Ace einen Qualcomm Chip verbaut. Das ist sehr gut. Damit wird der für Android Smartphones hochwertige Codec aptX genutzt. Dieser Codec garantiert einen sehr guten Klang.Was macht ihr aber wenn ihr ein iPhone besitzt? Apple nutzt nicht den aptx-codec sondern nutzt den AAC Codec. Die Tronsmart Onyx Ace können ebenfalls den AAC Codex nutzen. Das heißt ihr habt die beste Klangqualität egal ob auf einem Android Gerät oder auf einem iPhone. 

Da ich jetzt erklärt habe wie der Klang zustande kommt will ich kurz über selbigen schreiben. Der Klang der Tronsmart Onyx Ace ist gut. Immer in Relation zu dem günstigen Preis. Es ist durchaus Bass vorhanden die Höhen und Mitten klingt sauber und zu keiner Zeit und bei keiner Musik nervt dieser Kopfhörer. Es wird nichts mit einem Soundbrei zugekleistert. Der Tronsmart Onyx Ace ist das beste In-Ear-Headset was man zu diesem Preis kaufen kann.

Ich glaube nicht dass es daran liegt, dass sie qualitativ hochwertigere Treiber oder Membranen eingebaut haben. Ich denke es liegt einfach daran dass dieser Kopfhörer über die benötigten Codecs verfügt. Und ja der Unterschied ist tatsächlich so groß. Ihr könnt das selber ausprobieren. Sucht euch einen günstigen In-Ear-Kopfhörer der über aptX verfügt und hört dann dasselbe Stück Musik auf einem iPhone und einem Android-Smartphone. 

Fazit Tronsmart Onyx Ace Test

Deshalb komme ich jetzt schon relativ schnell zu meinem Fazit welches ich oben ja schon beschrieben habe. Ihr sucht einen gutes günstiges In-Ear-Headset. Mit ausreichender Akkukapazität und gutem Klang. Greift zum Tronsmart Onyx Ace.

Den nächsten Klang-Sprung gibt das dann erst wieder bei den Geräten um 50 €. Auch dort werde ich demnächst mal meinen Favoriten vorstellen. 

About Markus

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: